Donnerstag, 17. August 2017
Startseite / Playstation / Review: DiRT 4

Review: DiRT 4

Mit „DiRT Rally“ gibt es zwar einen sehr ordentlichen Ableger aus dem Portfolio von Codemasters für die aktuelle Konsolengeneration, aber sind wir mal ehrlich: Das Teil ist echt etwas für ambitionierte Spezialisten. Unbeschwertes Action-Racing ist etwas anderes – und vielleicht kommt hier das neue „DiRT 4“ ins Spiel. Was der Titel zu bieten hat und ob sich ein Kauf lohnt, erfahrt Ihr in unserem Test.

Falsche Erwartungen

Gerne erinnern wir uns zurück an „DiRT 3“, das mittlerweile auch schon wieder sechs Jahre auf dem Buckel hat. Nicht nur, dass es kurzweilige Rennen von Rundstrecke bis Rallye gab, man liefert mit „Gymkhana“ so eine Art „Tony Hawk‘s Pro Skater“ für Autos. Das alles wurde untermalt von einem absolut erstklassigen Soundtrack mit Kultcharakter – und genau hier würde man jetzt auch einen Nachfolger verorten.

Doch „DiRT 4“ ist da ein gutes Stückchen anders – nicht mehr einfach ein Lifestyle-Racer, etwas weniger Funsport, dafür auch die Option, eine etwas anspruchsvollere Fahrphysik zu wählen. Das ist sicherlich ein Erbe von „DiRT Rally“, wer allerdings „einfach nur fahren“ möchte, kann das mit leichteren Einstellungen natürlich problemlos tun. Eine lobenswerte Idee, den Spieler vor die Wahl zu stellen, ob er – für die Reihe mittlerweile klassisch – eher zu Arcade oder zur Simulation tendiert.

Start your engines!

Was bleibt, ist die Vielseitigkeit des Vorgängers. Neben der Rallye, auf der dieses Mal absolut der Fokus liegt, gibt es auch die offizielle FIA Rallycross-Meisterschaft und einen Landrush-Modus, der uns auch in ungewöhnlichen Buggies, Trucks und ähnlichem Gerät Kurzstreckenrennen gegen andere Fahrer erlaubt. Und das ist noch nicht alles: Statt der „regulären“ Gymkhana-Events, die man aus „DiRT 3“ und „DiRT Showdown“ kennt, gibt es so eine Mischung aus Fahrschul- und Erkundungsevents, der jede Menge Gelegenheiten für Drifts, Donuts und Sprünge bieten.

Es existiert außerdem eine weitere Besonderheit, bei der wir uns einfach nicht so recht im Klaren sind, ob es ein elegantes Feature oder einfacher Etikettenschwindel ist: Die Codemasters haben „DiRT 4“ einen Streckeneditor namens „Your Stage“ mit auf den Weg gegeben. Doch bevor Ihr jetzt in Jubel und Heiterkeit ausbrecht und vor dem geistigen Auge bereits die tollsten Rallye-Etappen plant: Das Ganze ist wesentlich simpler, als man vermuten würde. Über zwei einfache Regler für „Streckenlänge“ und „Streckenkomplexität“ wird der Kurs definiert – man hat keinen Einfluss auf Einzelheiten wie einzelne Kurven, Untergründe und dergleichen mehr. Schlecht ist das aber dennoch nicht, denn so gibt es bei Bedarf immer neue Etappen.

Die Uhr tickt

Und das ist auch der Unterbau für den Herausforderungsmodus von „DiRT 4“: Mit täglichen, wöchentlichen und monatlichen Herausforderungen bietet man den Spielern auch auf lange Sicht jede Menge Abwechslung. Es ist naturgemäß nicht jedermanns Sache, sich mit solchen Geschichten längerfristig zu beschäftigen, wer aber nur selten ein Spiel kauft und kein riesiges Backlog hat, das man in Angriff nehmen müsste, bekommt hier tatsächlich jede Menge Kurzweil über einen längeren Zeitraum geboten.

In ein ähnliches Raster fällt dabei auch die Online-Funktionalität. Natürlich gibt es klassische Rennen – wie etwa die Landrush-Events – die man mit anderen Spielern in Angriff nehmen kann. Fast spannender sind hier aber Ligen, Turniere und auch die Ranglisten, die sinnvollerweise nach Arcade- und Simulationsschwierigkeitsgraden getrennt geführt werden. Auch hierfür muss man gemacht sein, wenn man aber einen Narren an „DiRT 4“ gefressen hat oder sich zumindest gerne mit Freunden misst, sind das tolle Features.

Gib Gas, wir wollen Spaß

Doch kommen wir zu dem, was so ein Racing-Game am meisten ausmacht: Die Fahrphysik. Wer sich bereits mit „DiRT Rally“ beschäftigt hat, merkt, dass der Titel gewissermaßen die neue Grundlage für „DiRT 4“ stellt – eine sinnvolle Entscheidung, sich nicht auf eine sechs Jahre alte Basis zu verlassen, sondern lieber auf eine moderne Engine zu setzen, die man für ein breites Publikum aufarbeitet. Und die Arbeit hat sich ausgezahlt: Abhängig vom Schwierigkeitsgrad hat man das Gefühl, die Bodenbeläge bis ins Detail spüren zu können. Die verschiedenen Fahrzeuge unterscheiden sich teils erheblich in der Art und Weise, wie sie sich fahren lassen, auf jede bisher unbekannte Gegebenheit muss man sich zunächst einstellen.

Auch in Sachen Fuhrpark kann man sich nicht beschweren: Über 50 Fahrzeuge der verschiedensten Klassen – etwa Rallye-Klassiker, Karts, Trucks und dergleichen mehr – warten auf den Spieler. Dass man hingegen lediglich fünf unterschiedliche Rallye-Umgebungen bekommt (Australien, Spanien, Schweden, USA und Wales) dürfte einigen Spielern zu wenig sein. Immerhin muss man den Entwicklern lassen, dass sie alle vorstellbaren Klimazonen abgefrühstückt haben. Von Hitze bis Schnee ist alles dabei.

Die Zeit blieb nicht stehen

Und jetzt kommen wir zum nächsten wichtigen Thema: Der Technik. Die Grafik ist ansprechend und detailreich, aber bisweilen auch mit einigen kleineren auffälligen Schwächen. Besonders bei den Partikeleffekten wie aufgewirbeltem Sand sieht es manchmal ein wenig künstlich aus. Insgesamt ist das Ganze optisch aber ernsthaft um Welten besser als der Last-Gen-Titel von 2011 – und so soll es ja auch sein.

Die Soundeffekte muss man gar nicht groß kommentieren: Astreine Motorgeräusche, wie sie überzeugender nicht hätten ausfallen können. Der Soundtrack selbst ist vollgestopft mit großen und kleineren Namen, vom Stoner-Rock der Queens of the Stone Age bis zum Drum&Bass von Sigma oder Chase and Status gibt es eine bunte Mischung aus den verschiedensten Stilrichtungen. Da sollte eigentlich jeder etwas passendes finden, uns gefiel aber der Underground-Faktor beim legendären Soundtrack von „DiRT 3“ ein wenig besser.

Die goldene Mitte

Die Codemasters haben mit „DiRT 4“ unheimlich viel richtig gemacht: Man versteift sich nicht darauf, ein Produkt für Spezialisten zu veröffentlichen, man möchte auch Spielern mit weniger stark ausgeprägten Racing-Ambitionen eine Bühne bieten – und tut das auch mit Bravour. Ganz egal, welchen Anspruch Ihr an die Komplexität eines solchen Racers habt, bei „DiRT 4“ findet Ihr ziemlich sicher, was Ihr sucht.

Sicherlich gibt es hier und da ein paar Ecken und Enden, die nicht allen Spieler gleichermaßen in den Kram passen, und vielleicht hätte so mancher auch wieder einen „etwas cooleres“ Funsport-Racer erwartet und weniger Simulations-Content. Aber genau dann wären wieder die Kritiker aus dem Gehölz gesprungen und hätten gemeckert, dass man uns sechs Jahre nach „DiRT 3“ das gleiche in Grün noch einmal serviert. Kurzum: Wir finden, Codemasters hat wohlüberlegt gehandelt und ein sehr ordentliches Spiel für eine breite Zielgruppe erschaffen.

Bewertung

Präsentation - 86%
Gameplay - 82%
Umfang - 82%

83%

Gesamt

Die Zeit blieb nicht stehen - und deshalb haben die Codemasters auch nicht einfach nur ein paar neue Strecken in ein HD-Remaster von „DiRT 3“ gepackt und uns das Ganze dann als „DiRT 4“ verkauft. Es handelt sich sowohl spielerisch als auch hinsichtlich der Ausrichtung um ein komplett neues Paket, das auf der Basis von „DiRT Rally“ auf Wunsch auch eine Menge Komplexität bietet. Dabei ist man aber deutlich weniger trocken als bei dem Simulations-Primus, bietet einfache Zugänglichkeit und jede Menge Abwechslung. Racing-Fans, die auch vor Solo-Rallye-Etappen nicht zurückschrecken, sind hier sehr gut aufgehoben.

Benutzerwertung: Bewerte als erstes!
DiRT 4 Day One Edition (XONE)
Preis: EUR 54,90
4 neu von EUR 54,901 gebraucht von EUR 44,99

Ebenfalls interessant

Review: Sonic Mania

Früher gab es die Zocker, für die „Super Mario“ der absolute Höhepunkt in Sachen Jump-and-Run …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spamschutz - Bitte Aufgabe lösen! *