Donnerstag, 21. Juni 2018
Startseite / Playstation / Review: Dragon’s Crown Pro

Review: Dragon’s Crown Pro

Auch und gerade bei Nischengenres ist die Sache mit den HD-Remasters noch lange nicht ausgestanden – das beweist „Dragon‘s Crown Pro“, das ab sofort um die Gunst der Spieler buhlt. Wie üblich stellt sich auch dieses Mal die Frage, was die Umsetzung an neuen Inhalten zu bieten hat und ob sich der Kauf überhaupt lohnt. Falls Euch diese Dinge auch bewegen, bekommt Ihr in unserem Test die passenden Antworten.

Es war einmal…

Die Geschichte von „Dragon‘s Crown Pro“ ist ebenso simpel wie unaufregend: Unter dem Königreich von Hydeland schlummert eine mächtige Reliquie – die Drachenkrone. Doch das ist noch nicht alles, was unter der Erde auf Euch wartet, unzählige Monster wollen finsteren Mächten helfen, die mächtige Krone zuerst an sich zu reißen. Monster klatschen, Krone finden – und fertig ist die Laube.

Verpackt wurde das Ganze in ein Action-RPG, das nicht selten an Klassiker wie „Golden Axe“ erinnert – die meiste Zeit bringt man tatsächlich damit zu, Gegner unschädlich zu machen. Und somit hat sich auch gegenüber dem Original nichts beim Gameplay getan – das erschien bereits Mitte 2013 und somit unmittelbar vor dem Launch der aktuellen Konsolengeneration.

Die Tafelrunde

Rein konzeptionell ist „Dragon‘s Crown Pro“ recht klassisch angelegt: Bis zu vier Spieler dürfen zusammen zur Tat schreiten, es stehen sechs verschiedene Charaktere zur Wahl. Naturgemäß unterscheiden diese sich stark voneinander, jeder hat eigene Stärken und Schwächen. Besonders viel Spaß macht das natürlich, wenn man sich gegenseitig ergänzen kann, aber auch allein oder zu zweit funktioniert „Dragon‘s Crown Pro“ sehr gut.

Mit einfacher Prügelei ist es allerdings nicht getan – hier unterscheidet man sich dann doch ganz deutlich von anderen Brawlern. Große Aufmerksamkeit wird nämlich der Rollenspielkomponente zuteil, die in „Dragon‘s Crown Pro“ steckt. Konkret bedeutet das: Grinden, bis man bessere Ausrüstung hat und seine Skills höher leveln kann. Dann kommt man auch gut mit Gegnern klar, die zuerst völlig übermächtig erscheinen. Das bedeutet aber gleichzeitig auch, dass man auch nicht allzu viel Wert auf den bloßen Umfang vom ersten bis zum letzten Level geben darf – die spielt man nämlich allesamt mehrfach durch.

Quo vadis?

Nun stellt Ihr Euch sicherlich die Frage, inwiefern sich die „Pro“-Variante vom originalen „Dragon‘s Crown“ unterscheidet. Das ist vergleichsweise einfach zu erklären: Während der 2013er Titel noch in 1080p lief (was ja auf der PS3 auch nicht unbedingt alltäglich war), bietet „Dragon‘s Crown Pro“ eine Darstellung in voller 4K-Auflösung. Es ist natürlich fraglich, inwiefern ein Grafikstil wie der von „Dragon‘s Crown“ von einer so hohen Auflösung profitieren kann, schließlich ist das hier Gebotene nicht unbedingt 3D-State-of-the-Art. Wenn man allerdings einen Klassiker (zumindest ist der Titel das in bestimmten Kreisen) in bestmöglicher Optik spielen möchte, ist man hier an der richtigen Adresse.

Punkten kann die Neuauflage hingegen beim Soundtrack. Der liegt nämlich jetzt in einer neuen Fassung vor, dafür wurde das Ganze von einem Orchester eingespielt und klingt im Vergleich natürlich deutlich hochwertiger. Das ist tatsächlich keineswegs selbstverständlich für ein schnödes Remaster – auch wenn „Dragon‘s Crown Pro“ preislich klar über einem solchen liegt. Dennoch bewundern wir den Aufwand, der in den runderneuerten Soundtrack geflossen ist, und wer sich aus Nostalgiegründen (das hört sich bei einem kaum fünf Jahre alten Original dann doch eher komisch an) eher mit dem Originalsoundtrack verbunden fühlt, darf erfreulicherweise auch auf diesen umschalten.

Zuletzt warten noch einige Inhalte, die ursprünglich DLCs waren, auf die Käufer von „Dragon‘s Crown Pro“. Wirklich substantielle Inhalte gibt es also nicht, stattdessen verlegt man sich darauf, den Spielern eine möglichst hochwertige Version des Originals anzubieten. Das ist definitiv ein legitimer Kaufgrund, allerdings nur, wenn man „Dragon‘s Crown“ nicht besitzt oder gespielt hat. Ob man den Titel wirklich ein zweites Mal kaufen soll, muss wohl jeder für sich selbst entscheiden.

Alteisenhändler

An einer Stelle haben die Entwickler von Vanillaware aber noch einmal gezaubert – auch wenn das jetzt nicht unmittelbar eine Qualität der Neuauflage ist: Man darf tatsächlich zusammen mit Besitzern von PS3- oder Vita-Variante online zocken. Dieses generationsübergreifende Spielen ist schon eine echt coole Idee, ergänzt wird das dann aber noch durch Importmöglichkeiten alter Spielstände.

Das ist natürlich noch immer kein zwingender Grund für einen Kauf der Pro-Variante, wenn man das Original bereits besitzt. Damit wendet man sich an knallharte Fans, im Allgemeinen würden wir „Dragon‘s Crown Pro“ aber in erster Linie all denen empfehlen, die das Original noch nicht gespielt haben, die Freude an Brawlern haben und ein wenig mehr Tiefgang in diesem Genre zu schätzen wissen.

Dragon's Crown Pro Announcement Trailer

Bewertung

Präsentation - 79%
Gameplay - 77%
Umfang - 72%

76%

Gesamt

Weder spielerisch noch in Sachen Umfang hat sich bei „Dragon‘s Crown Pro“ etwas im Vergleich zum Original getan - doch das ist auch gar nicht wirklich notwendigt, vorausgesetzt, man hat den Titel noch nicht gespielt. Dann kann man eine ganze Menge Spaß damit haben. Falls Ihr das bereits hinter Euch habt, solltet Ihr schon echte Fans sein, damit sich der erneute Kauf lohnt.

Benutzerwertung: Bewerte als erstes!

Ebenfalls interessant

The Crew 2 – Event Face Your Ride vorgestellt

Ubisoft und Red Bull Media House stellten heute das Event Face Your Ride vor. Dabei …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spamschutz - Bitte Aufgabe lösen! *