Freitag, 24. November 2017
Startseite / Xbox / Xbox One X – Alte Modelle sind keine Bremse für die Power-Konsole

Xbox One X – Alte Modelle sind keine Bremse für die Power-Konsole

Seit heute gibt es sie nun also zu kaufen, die Xbox One X. Spätestens nach dem ersten Freudentaumel stellt sich natürlich die Frage, wie es mit der Konsole weitergehen wird – und natürlich auch, ob es diesbezüglich Einschränkungen durch die „normale“ Xbox One gibt.

Zu diesem Thema meldete sich jetzt Microsofts Albert Penello zu Wort. Er gibt zu bedenken, dass die Xbox One X keine völlig neue Plattform ist – und das sei auch der ausschlaggebende Grund dafür, dass es zu keinen Einschränkungen kommen werde. Man könne dies gut mit PCs vergleichen, denn es verhalte sich eben ähnlich wie beim Umstieg auf eine bessere Grafikkarte. Die Spiele würden die gleiche Engine nutzen, ganz egal, ob sie nun auf der Xbox One S oder der Xbox One X laufen.

Selbst, wenn man gezielt für die Xbox One X entwickeln würde, sei es ein Leichtes, daraus eine Fassung für die „regulären“ Xbox-Modelle abzuleiten, heißt es. Das sei eine der wichtigsten Design-Entscheidungen, die man bei der Planung von „Project Scorpio“ getroffen habe.

Quelle

Xbox One X 1TB Konsole
Preis: EUR 499,00
6 neu von EUR 499,000 gebraucht

Ebenfalls interessant

Marvel vs. Capcom Infinite – Capcom nennt Termin für neue Kämpfer

Seit einiger Zeit ist bekannt, dass Marvel vs. Capcom Infinite drei neue Kämpfer erhalten wird – …

2 Kommentare

  1. Ja, genau. Genauso wenig wie für Highend-Grafikkarten. Man weiß doch, dass gerade die Publisher, die mit Grafik mehr werben als mit Gameplay, immer darauf achten, dass ihre Spiele für jede Konsole bis zum Limit optimiert werden. Oder war es „durch fehlende Optimierung limitiert werden“. Ach, ist doch auch egal.

    • Ich denke auch, dass die Kosten für feiner aufgelöste Assets (bei Games, die nicht ohnehin für den PC erscheinen und qualitativ hochwertige Modelle und Texturen aufweisen) eher ein limitierender Faktor sind als technische Gründe.

      Aber: Egal, ob man die Xbox-Plattform nun mag oder nicht – es ist eine verdammt spannende Zeit im Business. Über den Punkt „Ich will die stärkste Hardware haben“ kommen auch viele Playstation-Fans (parallel) zur Xbox. Umso bekloppter, dass man zum Konsolenlaunch keine absoluten Hämmer (neues Halo, neues Gears) anbieten kann.

      Ich glaube zwar nicht, dass Microsoft die Konkurrenz noch überholen wird, aber eventuell gibt man die neue Marschrichtung vor – und macht etwas Boden gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spamschutz - Bitte Aufgabe lösen! *