Startseite / Nintendo / Star Wars: Battlefront 2 – Mikrotransaktionen treten Lawinen los

Star Wars: Battlefront 2 – Mikrotransaktionen treten Lawinen los

Irgendwie wurde es höchste Zeit, dass sich in Sachen Lootboxen etwas tut: Star Wars: Battlefront 2 wurde mittlerweile von einigen Ländern unter die Lupe genommen – natürlich wegen der Mikrotransaktionen. Es gibt derzeit keinerlei Regulationen, keine niedergeschriebenen Verbraucherrechte.

Nach Frankreich haben sich jetzt auch Belgien und der US-Staat Hawaii mit der Thematik auseinandergesetzt. Der Vorwurf: Lootboxen wie im Fall von „Star Wars: Battlefront 2“ sind eigentlich Glücksspiel, da man echtes Geld einsetzt und nicht weiß, was man dafür bekommt, behauptet etwa Koen Geens, der belgische Justizminister.

Der hawaiianische Abgeordnete Chris Lee geht sogar noch einen Schritt weiter und nennt das Spiel ein „Online Casino“. Beide Politiker sind sich aber einig, dass es sich mindestens um eine Gefährdung Minderjähriger handelt. Egal, ob das jetzt in einem generellen Verbot mündet oder nicht: Eine verbindliche Regelung ist notwendig.

[asa2]B06Y67QHV4[/asa2]
Gamewarez

Ebenfalls interessant

Starfield – Mai-Update jetzt verfügbar – Neue Funktionen und Verbesserungen bei Karten, Benutzeroberfläche und mehr

Ab sofort ist das neueste Update für Starfieldverfügbar und es erweitert die allgemeine Spielerfahrung durch neue …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Spamschutz - Bitte Aufgabe lösen! *