Startseite / PC / Warum Crowdfunding für Computerspiele eine sinnige Option ist
Source: https://pxhere.com/en/photo/1444691

Warum Crowdfunding für Computerspiele eine sinnige Option ist

Die Definition von Crowdfunding bedeutet, dass du dein Projekt mit Hilfe einer „Crowd“, also einer Gruppe, finanzierst und nicht mit Hilfe großer Investoren. Es gibt zwar mehr Methoden als je zuvor, um eine Finanzierung für dein Videospiel zu finden, aber Crowdfunding-Kampagnen haben sich nicht nur als Finanzierungsmechanismus bewährt, sondern auch als regelrechte Publicity-Portale. Jeder, vom Indie-Entwickler bis zum Publisher, kann von der Community-Building-Funktion profitieren, um laufende Spiele über die Ziellinie zu bringen und die erfolgreiche Markteinführung voranzutreiben.

Aber nur weil es Hits wie Shenmue III, Project CARS und Elite Dangerous gab, heißt das nicht, dass es nicht auch viele Fehlschläge gab. Crowdfunding ist nur ein Instrument, und eine erfolgreiche Kampagne erfordert harte Arbeit, Hingabe und das Engagement, eine zufriedene Community aufzubauen und zu binden.

Lies weiter, um alles zu erfahren, was du über das erfolgreiche Crowdfunding für dein Spiel wissen musst.

Kickstarter macht alles bekannt

Die Kickstarter-Bewegung für Videospiele begann als Teil der Indie-Revolution gegen das Konzept der Verlage. Kickstarter war ein fester Bestandteil der Indie-Bewegung zu einer Zeit, als kleine Studios keine Spiele auf Konsolen veröffentlichen konnten. Die Publisher waren nur an den größten Blockbustern interessiert und ließen keinen Platz für experimentelle Titel oder Liebesbriefe an längst brachliegende Franchises. Und eine Zeit lang waren sich Spieler/innen und Entwickler/innen sicher, dass dies die Spiele für immer von der Karikatur der „Bösewichte“ in den Chefetagen befreien würde, die sich auf Testspiele zur Gewinnmaximierung konzentrieren wollten, auch wenn die Qualität darunter litt.

Im Jahr 2019 haben Microsoft, Sony und Nintendo das Self-Publishing für sich entdeckt und die Mega-Publisher investieren in kleinere Produktionen. Viele der ursprünglichen Kickstarter-Lieblinge haben Erfolg, indem sie sich mit denjenigen zusammentun, die sie so vehement abgelehnt hatten.

Um mit einem Videospielprojekt auf Kickstarter erfolgreich zu sein, braucht es immer mehr Planung, sozialen Rückhalt und Prominenz. Im Jahr 2017 waren die Pitch-Videos eine Zusammenstellung von schönen Worten, Konzeptzeichnungen und physischen Belohnungen für die Unterstützer, die am Ende zu viel kosteten, um geliefert zu werden. Es gab keine Feature-Sets oder Screenshots und Videos von laufenden Projekten. Kickstarter wurde schnell klar, dass die Geldgeber etwas Handfesteres sehen mussten, um die Fans bei Laune zu halten. Denn glückliche Fans kommen immer wieder, das weiß man beispielsweise auch im Online Casino ohne deutsche Lizenz, wo man immer wieder mit neuen Aktionen auf sich aufmerksam macht.  

Die Erwartungshaltung ist oft problematisch

Die Erwartungen an das Crowdfunding sind wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgekehrt und es gibt inzwischen mehr Möglichkeiten, wie IndieFund, das als Alternative zur Finanzierung durch Verlage gegründet wurde. Mit einem Lenkungsausschuss, der sich aus erfolgreichen unabhängigen Entwicklern zusammensetzt, bietet IndieFund eine Finanzierung ohne Meilensteine und eine großzügige Rückzahlungs- und Umsatzbeteiligungsregelung.

Es geht nicht (nur) um das Geld

Obwohl es bei Crowdfunding – wie der Name schon sagt – um die Beschaffung von Geld geht, geht es bei den Kampagnen um viel mehr als nur um die Beschaffung von Finanzmitteln.

Heutzutage müssen Entwickler/innen ein Projekt haben, das schon ziemlich weit in der Entwicklung fortgeschritten ist, und eine Menge Aufmerksamkeit erregen, um ihre Spiele auf Plattformen wie Kickstarter zum Erfolg zu führen. Das bedeutet, dass du bereits etwas Geld für die Entwicklung und das Marketing brauchst. Warum also nicht einfach Investoren oder andere Finanzierungsmöglichkeiten nutzen, um dein Spiel zu entwickeln? Sich an Investoren zu wenden, ist möglicherweise weniger risikoreich als ein Alleingang, aber bedenke, dass Crowdfunding-Plattformen ebenso mächtige PR- und Marketinginstrumente sein können. Erfolgreiche Kampagnen nutzen sie sogar, um Geld zu beschaffen und gleichzeitig eine Community aufzubauen. Wenn du eine Crowdfunding-Kampagne startest, machst du nicht einfach nur ein Spiel, sondern baust eine starke Beziehung zu einer hoch engagierten Gemeinschaft auf, die zu deinen größten Fürsprechern werden wird – wenn du halten kannst, was du versprichst. Investoren haben vielleicht Geld und einen gewissen Einblick, aber sie können nicht mit der Kraft eines begeisterten Publikums mithalten.

Es ist auch möglich, als Ergebnis einer erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne einen Verlag zu gewinnen. Wenn du eine große Gemeinschaft von Menschen hast, die bereit sind, dir Geld zu geben, um es zu erstellen, zeigt das, dass du etwas Besonderes hast. Es gibt heute mehr Verlage als je zuvor, die alle auf der Suche nach dem nächsten großen Ding sind. Für diese Unternehmen ist es viel sicherer, auf etwas zu setzen, das bereits sehr beliebt ist und eine beträchtliche Menge an Geld angezogen hat, als zu versuchen, etwas von Grund auf zu entwickeln.

Wie du eine erfolgreiche Kampagne erstellst

  1. Stelle mindestens die Hälfte deines Spiels vor dem Start fertig

Als 2012 die erste Welle von Videospiel-Crowdfunding-Erfolgsgeschichten für Spiele wie Elite Dangerous und Project CARS aufkam, war es möglich, auf Plattformen wie Kickstarter nur mit einer groben Idee und einigen Konzepten für dein fertiges Spiel zu erscheinen. Mit der Zeit wollen die Verbraucher mehr Informationen über dein Projekt, weil solide Vorschläge in der Vergangenheit nicht zustande gekommen sind. Im Jahr 2022 sollte dein Spiel weit in der Produktion sein, um die Finanzierung durch Spieler/innen zu sichern. Wenn du kein Gameplay-Video als Teil deiner Kampagne hast, wirst du es sehr schwer haben, jemanden zu überzeugen, dir Geld zu geben.

  • Lege dein Finanzierungsziel fest

Das ist eines der Paradoxe am Crowdfunding: Du sollst Geld von deinem Publikum sammeln, um die Entwicklung deines Spiels voranzutreiben, aber es muss sich bereits in der Entwicklung befinden, um über Crowdfunding finanziert zu werden. Bei der Entscheidung für ein Crowdfunding-Ziel sollte es darum gehen, eine Zahl zu erreichen, von der du weißt, dass du sie erreichen kannst, und einen klaren Plan zu haben, wie das Geld verwendet werden soll.

Unabhängig davon muss dein Finanzierungsziel so hoch sein, dass du das, was du dir vorgenommen hast, auch umsetzen kannst. Kampagnen, die in den ersten 48 Stunden 20 % ihres Ziels erreichen, werden in der Regel erfolgreich finanziert. Deshalb ist es wichtig, dass du dich mit deiner Community auseinandersetzt und sicherstellst, dass sie nicht nur von deinem Projekt weiß, sondern auch begeistert ist.

  • Lege Stretch Goals fest 

Neben dem Finanzierungsziel müssen Entwickler/innen und Publisher/innen auch über Stretch Goals nachdenken. Dabei handelt es sich um zusätzliche Funktionen, zu denen sich das Unternehmen verpflichtet, sobald die Kampagne eine bestimmte Summe erreicht hat. Wenn dein ursprüngliches Ziel es dir ermöglicht, eine kleinere Version des Spiels zu entwickeln, dann sind Stretch Goals eine gute Möglichkeit, deine Arbeit zu erweitern. 

Gamewarez

Ebenfalls interessant

Dreamworks Dragons: Legenden der 9 Welten – Ab heute erhältlich, Launch Trailer veröffentlicht

Bandai Namco und Outright Games veröffentlichen heute Dreamworks Dragons – Legenden der 9 Welten  auf Xbox …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Spamschutz - Bitte Aufgabe lösen! *